Theateraufführung „Der Sauna Gigolo“ in Pfalzfeld

Am 17. und 23. November 2012 öffnete sich in Pfalzfeld nach einjähriger Pause wieder der Theatervorhang. In dem Stück „Der Sauna-Gigolo“ von Andreas Wening konnte das sichtlich begeisterte Publikum in der ausverkauften Mehrzweckhalle erleben, wie der neue Masseur Sandro im Wellnessbad „Aqua-Fit“ die Hormone von 3 Saunafreundinnen gehörig durcheinander wirbelt.
Jede der 3 bissigen Damen möchte schließlich ganz individuell von ihm „behandelt“ werden und scheut daher auch nicht vor Intrigen und Sabotage zurück, um ihr Ziel zu erreichen. Als die 3 Ehemänner Wind von der ganzen Sache bekommen, hecken sie einen Plan aus, um dem Masseur einmal gehörig eins auszuwischen. Ihr Vorhaben gerät aber ziemlich durcheinander, und als dann auch noch der überdrehte Kosmetiker einer der Damen und der Hausarzt und zugleich Freund der drei Ehemänner mitmischen, ist das Chaos perfekt. Einzig die versierte Wellnessbadangestellte Rita Raffke behält den Überblick und bringt gemeinsam mit ihrer Chefin Frau Algengrün alles wieder zu einem guten Ende.
Die Zuschauer honorierten das Gesehene mit langanhaltendem Applaus, insbesondere für die fünf erstmalig auf der Bühne stehenden Jungdarsteller, die eine professionelle Darbietung boten. Ebenfalls sorgten die der Saunawelt angepassten knappen Kostüme der Darsteller bei umso anzüglicheren Dialogen für große Begeisterungsstürme. In den Rollen der drei lästernden Damen Uscherl, Lisbeth und Theresa sah man Susanne Locker, Friederike Schumann und Heike Frick. Die dazugehörigen Ehemänner Wolfgang, Gerhard und Kasimir verkörperten Christian Zils, Etienne Rodenberger-Geisner und Peter Hammes. Die versierte Wellnessbadangestellte und ihre Chefin wurden dargestellt von Theresa Kneip und Lena Friedhoff. David Neff mimte den Kosmetiker Jerome, Stefan Schöller verkörperte Sandro, den „Sauna Gigolo“ und Ulrich Frick den Hausarzt Dr. Möbius. Souffleuse war Evi Hagedorn, verantwortlich für Bühne, Technik und Maske waren Wolfgang Merg, Manfred Hagedorn, Udo Richter und Stefan Vogt sowie Conny Dorr und Silvia Kneip. Für das leibliche Wohl sorgte in gewohnt hervorragender Weise der Jugendraum Pfalzfeld.

One Response

  1. Andreas Wening Says:

    Als ehemaliger ‚Schnellbächer‘ macht es mich natürlich besonders stolz, dass eine Theatergruppe, nur wenige Kilometer von meinem alten Wohnort entfernt, sich für mein Stück entschieden hat. Die Bilder lassen ahnen, dass es toll zu ging…

    Lieber gruss, Andreas Wening

Schreibe ein Kommentar zu diesem Beitrag

Bitte beachten: Es kann einige Zeit dauern, bis das Kommentar angezeigt wird. Es ist nicht nötig, das Kommentar noch einmal zu schicken.