Dez 13

Der Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge betreut derzeit, im Auftrage der Bundesregierung, die Gräber von etwa 2 Millionen deutscher Kriegstoten auf 827 Kriegsgräberstätten in 45 Staaten. Er wird dabei unterstützt von 1,5 Millionen Mitgliedern und Förderern sowie der Bundesrepublik Deutschland.
Ich danke allen Pfalzfeldern die den Volksbund mit ihren Spenden unterstützt haben recht herzlich.
Ein ganz besonderer Dank gilt den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr Pfalzfeld, Stephan Braun, Maximilian Hagedorn, Fabian Kaspar, Moritz Ketzer sowie Marian Kost und nicht zuletzt dem Jugendfeuerwehrwart Tosten Weißhaupt, die sich spontan bereit erklärt haben, die Haussammlung 2009 durchzuführen.
Sammelergebnis: 304,00 €

Karl Moog, Ortsbürgermeister

Jun 14
Jubilaeum FFW 2009
Jubilaeum FFW 2009
Dez 6

Seit drei Jahren veranstaltet der Gymnastikverein am 05.12 für die Pfalzfelder Kinder und Erwachsene eine kleine Nikolausfeier. Auch dieses Jahr trafen wir uns am Feuerwehrgerätehaus und warteten sehnsüchtig auf den Nikolaus. Mit Bratwurst, Glühwein und anderen Getränken wurde das Warten etwas versüßt. Um 18.00 Uhr war es dann soweit, der Nikolaus traf ein. Wir begrüßten ihn mit ein paar Liedern und viele Kinder konnten auch ein Gedicht vortragen. Nach einer kleinen Geschichte, wo der Nikolaus herkommt und wer er eigentlich ist, verteilte er noch an jedes Kind ein kleines Geschenk und verließ uns dann wieder. Es war ein sehr gelungener Abend und wir hatten viel Spaß.

Gez. Mona Oppermann

Sep 20

Die Freiwillige Feuerwehr Pfalzfeld richtet auch dieses Jahr wieder das beliebte Oktoberfest in Pfalzfeld aus. Das letzte Jahr war ein voller Erfolg!
Das Oktoberfest beginnt um 19:00 Uhr im Feuerwehrgerätehaus. Wer in bayerischer Tracht erscheint, erhält ein Bier gratis!

Oktoberfest in Pfalzfeld 2008

Oktoberfest in Pfalzfeld 2008

Aug 19

19. August 2007: Tag der offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr Pfalzfeld

Der Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Pfalzfeld, begeisterte seine Besucher mit einem eindrucksvollen und lehrreichen Programm für Jung und Alt. So konnte sich jeder Interessent an den Fahrzeugen mit einer Vielzahl an technischen Ausrüstungen von Feuerwehr und THW begeistern.
So auch Ortsbürgermeister Karl Moog, der mit dem schweren Spreizer einen Wettkampf mit Wehrführer Fridolin Gewehr austrug. Die Aufgabe bestand darin, ein rohes Ei mit dem schweren Rettungsgerät von einer Pylone aufzunehmen und auf einer anderen abzusetzen. Der Erfolg wurde mit einem Freigetränk belohnt. An diesem Stand konnte sich jeder versuchen. Auch Frauen zeigten ein großes Interesse.
Sehr großen Zuspruch fand auch die beeindruckende Vorführung von Wehrführer Gewehr, die er stündlich durchführte. Er erhitzte in einen kleinen Topf einen Liter Fett so stark, dass das Fett zu brennen begann. Dann zeigte er, wie man solch einen Brand richtig löscht: Nur den Deckel auf den Topf, so dass die Flammen sofort ersticken. Danach kam die Demonstration, wie man es auf keinen Fall machen sollte. Es genügten 0,2 Liter Wasser, mit dem er das Fett zu löschen versuchte, um eine große Explosion auszulösen, bei der die Flammen ca. 2 Meter hoch schlugen. So konnte der Wehrleiter jedem das Fehlverhalten im Haushalt, was zwangsläufig zu starken körperlichen Verbrennungen und Hausbrand führen kann, verdeutlichen.
Eine Schauübung darf an solch einem Tag natürlich nicht fehlen, diese wurde von der Jugendfeuerwehr, die mit zwei Fahrzeugen anrückte, gezeigt. Die Wehr zeigte das fachgerechte Retten einer im Fußraum eingeklemmten Person unter Einsatz von schwerem Rettungsgerät. Die Vorführung wurde für die Zuschauer vom Wehrleiter kommentiert. Die Angehörigen der Jugendfeuerwehr entfernen das Dach des PKW und verschafften sich mit einem Hydraulikzylinder Zugang zum Innenraum, um die verletzte Person zu befreien.
Die jungen Besucher hatten die Möglichkeit, ein ganz besonderes Minigolf zu spielen. An der eigens für sie errichteten Anlage galt es den Ball nicht mit einem Schläger, sondern mit dem Wasserstrahl eines D-Schlaches zum Ziel zu führen.

Reger Andrang herrschte auch am großen Einsatzfahrzeug „TLF“ für eine kurze Rundfahrt. Anschließend nutzten die Kleinen die Möglichkeit, in Feuerwehruniform vor dem Fahrzeug ein Foto zu machen und das Andenken gleich mitzunehmen.

« Ältere Artikel Weitere Artikel »