Jun 12

Im Vorfeld des Jahres war abzusehen, dass der Dorfverein, der eigens dafür gegründet wurde, wohl die Kirmes in Pfalzfeld erstmalig seit Jahren nicht ausrichten würde. Dies war für einige Mitbürgerinnen und Mitbürger nicht so leicht hinnehmbar! Es wurde in Eigeninitiative beschlossen, einen Kirmesbaum zu stellen. Das wurde am Mittwoch durch die Kirmesjugend und einige Anwesenden in einer „Rucksack-Aktion“ durchgeführt. Alle Beteiligten hatten hierzu Essen, Trinken und jede Menge Spaß dabei und der Gemeinschaftssinn des Ortes wurde geschürt.

Daraufhin gelang es am Freitagabend sogar, einige Musikanten dazu zu bewegen, den Abend sehr spontan zu gestalten. Alle Pfalzfelder wurden neben Mundpropaganda auch durch einen „Fahrradkurier“ darauf aufmerksam gemacht, dass es am Abend, anlässlich der Kirmes, Musik geben würde. Viele folgten der Einladung der Aufrufenden.

Bei diesem Beisammensein in fröhlicher Runde wurde spontan beschlossen, am Kirmessonntag noch Kaffee und Kuchen zu reichen. Es wurden Kuchenspenden angeboten und somit ein weiterer Kirmestag ins Leben gerufen. Die Kirmesjugend organisierte Preise und Lose, die sonntags bei der Tombola an glückliche Gewinner gingen.

Ich bedanke mich bei allen Organisatoren, Initiatoren sowie Mitwirkenden und Besuchern für diesen spontanen gelungenen Einsatz und hoffe, dass im nächsten Jahr der Dorfverein sich wieder zur Ausrichtung der Kirmes gefunden hat.

Peter Hammes
Ortsbürgermeister

Jun 1

Ihr alle wollt für Eure Vierbeiner das Beste. In letzter Zeit häufen sich aber die Beschwerden von den Mitbürgern gegenüber den Hundebesitzern und den von den Hunden verursachten Verschmutzungen. Ich bitte Euch alle, den Hundekot nicht auf fremden Grundstücken, öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen zurückzulassen, sondern diesen aufzunehmen und zuhause zu entsorgen. Einige Pfalzfelder Hundehalterinnen und Hundehalter gehen schon mit gutem Beispiel voran.

Bei Hundekot handelt es sich um Abfall. Dieser ist unverzüglich zu entfernen und im eigenen Hausmüll zu entsorgen. Ist dies nicht der Fall, stellt dies eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einer Geldbuße bestraft werden kann. Vielen Dank für den respektvollen Umgang miteinander.

Peter Hammes
Ortsbürgermeister